11.03.2021

Traktor durchbricht Hauswand

In Hüttenreute bei Hoßkirch (Lkr. Ravensburg) ist am Donnerstagabend ein Traktor in ein Wohnhaus gefahren. Der große Traktor war samt angehängtem Güllefass aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen.

Das Gespann riss zunächst eine Straßenlaterne um, fuhr ca. 50m durch den Garten und durchbrach dann die Hauswand eines mehrgeschossigen Wohnhauses. Der Bewohner des Hauses saß zu diesem Zeitpunkt auf dem Sofa im betroffenen Wohnzimmer. Um 17.45 Uhr erfolgte die Alarmierung der Feuerwehr Hoßkirch. Die kurz danach eintreffenden Einsatzkräfte versorgten den Fahrer des Traktors, betreuten den Hausbewohner und sicherten den Traktor. Der Bewohner blieb zum Glück unverletzt, der Fahrer des Traktors wurde anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Da das Wohnhaus schwer beschädigt wurde, wurden weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr Altshausen sowie die Fachberater Bau des Landkreises angefordert. Diese prüften die Schäden am Gebäude und berieten den Einsatzleiter zu den notwendigen Sicherungsarbeiten. Hierzu wurden weitere Kräfte des THW aus Weingarten alarmiert. Nach der Bergung des Traktors durch ein Bergungsunternehmen wurde das Wohnhaus durch das THW abgestützt und die Hauswand mit einer Holzwand verschlossen. Im Einsatz waren die Feuerwehren Hoßkirch und Altshausen, mehrere Fachberater Bau der Feuerwehren aus Bad Waldsee und Altshausen, sowie das THW Weingarten mit zusammen rund 50 Einsatzkräften. Das THW Weingarten war mit dem Zugtrupp, Baufachberater und der Bergungsgruppe mit insgesammt 16 Einsatzkräften vor Ort im Einsatz. Der DRK-Rettungsdienst sowie Notarzt und mehrere Streifen der Polizei waren vor Ort, ebenso zwei Mitglieder der Notfallseelsorge der Malteser. Die stellv. Bürgermeister Robert Germann und Richard Wetzel machten sich ein Bild des Unglückes sowie der Einsatzmaßnahmen und sprachen mit den Betroffenen. Die Einsatzmaßnahmen dauerten bis zum späten Abend. Die Unglücksursache sowie die Höhe des entstandenen Sachschadens sind Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.